Das perfekte Familienauto: Tipps für Eltern auf Autosuche

Rationale Autos liegen überhaupt nicht im Trend. Die Werbung der Autohersteller funktioniert bestens: Wer etwas auf sich hält, fährt besonders auffällige oder leistungsstarke Fahrzeuge. Allerdings ist es nicht immer möglich, mit einem Cabrio oder Sportwagen unterwegs zu sein. Am deutlichsten bekommen dies frisch gebackene Eltern zu spüren. Spätestens wenn der erste Nachwuchs da ist, gilt es oft auf ein anderes Auto umzusteigen.

Die Suche nach dem passenden Familienauto ist alles andere als ein Kinderspiel. Viele Menschen tun sich schwer damit, was nicht sehr überrascht. Plötzlich gilt es bei der Fahrzeugwahl ganz andere Kriterien heranzuziehen. In diesem Beitrag zeigen wir, worauf es beim Auswählen einer „Familienkutsche“ ankommt.

Jede Familie hat andere Bedürfnisse

Zunächst gilt es sich darüber klar zu werden, dass es das eine perfekte Auto für Familien nicht gibt. Jede Familie stellt an ihren Pkw vollkommen unterschiedlichste Anforderungen. Im Kern sind die folgenden Kriterien von Bedeutung.

AnzahlderFamilienmitglieder: Es dürfte jedermann einleuchten, dass eine Familie mit vier Kindern einen größeren Platzbedarf als eine dreiköpfige Familie hat. Je mehr Mitglieder die Familie zählt, desto größer sollte das Fahrzeug sein.

ArtundUmfangderNutzung: Jede Familie nutzt ihre Fahrzeuge ganz unterschiedlich. Einige gehen damit am Wochenende lediglich einkaufen, andere sind wiederum täglich damit unterwegs und müssen ggf. sogar weitere Strecken zurücklegen.

Beispiele für Familienautos

Es gibt einige Fahrzeugklassen, die sich unter Familien als klare Favoriten etabliert haben. Im folgenden Überblick werden die einzelnen Klasse mitsamt ihrer Stärken und Schwächen vorgestellt.

Kombi

Der Kombi ist und bleibt der Klassiker unter den Familienautos. Beliebt ist er vor allem deshalb, weil er zwar eine Menge Stauraum bietet, aber vergleichsweise alltagstauglich ist. Im Grunde fährt sich ein Kombi wie ein normaler Pkw. Gerade im dichten Stadtverkehr weiß er mit einem hohen Komfort zu beeindrucken. Dasselbe gilt für die Suche nach Parkplätzen: Mehr Agilität geht nicht.

SUV

Längst ist das SUV auch bei Familien sehr beliebt. Kein Wunder, immerhin wird ein beeindruckender Komfort geboten. Das Platzangebot ist gut und zudem steht viel Stauraum zur Verfügung. Die Alltagstauglichkeit gilt ebenfalls als hervorragend, zumal es ergänzende Punkte beim Status gibt. Dem steht wiederum der Preis gegenüber. Die Haushaltskasse muss schon gut gefüllt sein, damit ein SUV als Familienauto infrage kommt.

Van

Sobald es um das Raumangebot geht, ist der Van nicht zu übertreffen. Selbst die größten SUVs müssen hier die Segel streichen. Der Komfort im Fahrzeuginnern könnte nicht besser sein. Kein Wunder, dass Familienvans ungemein beliebt sind. Perfekt sind sie allerdings nicht. Aufgrund ihrer großen Dimensionen sind sie im Verkehr nicht ganz so leicht zu steuern. Vor allem die Suche nach Parkplätzen kann für so manchen Elternteil zur Herausforderung werden. Außerdem ist der Status kein besonders toller: Besonders Männern fällt es daher schwer, sich zum Kauf eines Vans durchzuringen.

An die Ausstattung denken

Nicht nur die Art des Fahrzeugs ist von Bedeutung. Ein ganz wichtigster Aspekt ist die Ausstattung, insbesondere im Hinblick auf das Interieur. So können z.B. ergänzende Staufächer ungemein praktisch sein, ebenso wie bereits eingelassene Heckrollos oder ähnliche Sonderausstattungen.

Zudem sollten Autokäufer unbedingt auf die Details achten. Es gibt z.B. Fahrzeuge, bei denen es nicht möglich ist, den Beifahrer-Airbag abzuschalten. In solch einem Fall wäre es nicht möglich, auf dem entsprechenden Sitz eine Babyschale zu verwenden.

Ein Gebrauchtwagen schont die Familienkasse

Egal ob Kombi, SUV oder Van: Als Neufahrzeuge sind diese Familienautos nicht immer günstig. Für etliche Eltern bedeutet dies, ganz tief in die Tasche greifen zu müssen. Andererseits ist es gar nicht immer erforderlich, unbedingt einen Neuwagen anzuschaffen. Wer sich für den Kauf eines Gebrauchten entscheidet, erzielt eine satte Ersparnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.